Veröffentlichungen Detailansicht

Frankreich: Wiege des Schnellverkehrs


Verlag:

DVV Media Group GmbH

Medium
(Zeitschrift, Zeitung etc.):

EI DER EISENBAHNINGENIEUR


Details:

Frankreich: Wiege des Schnellverkehrs


Jahr: 2007
Nummer: 10
Datum: Oktober
Autor:
Seite(n): 82




WWW:



Land:

FR: Frankreich


Inhalt:

Vom 24.-26. Oktober findet unter der Schirmherrschaft der DB, SNCF und der Union Europäischer Eisenbahn-Ingenieur- Verbände (UEEIV) das deutsch-französi- sche Eisenbahn-Kolloquium als Gemein- schaftsveranstaltung des VDEI und der französischen AFFI-Kollegen statt. Frankreich ist zwar flächenmäßig mit etwa 544 000 qkm das größte Land der Europäi- schen Union, aber neben riesigen Ballungs- räumen wie zum Beispiel Paris mit nahezu 11 Millionen Einwohnern auch sehr länd- lich orientiert und dementsprechend dünn besiedelt. Diese Strukturbestimmt den Aus- bau des Schienennetzes. Die Magistralen sind sternförmig auf Paris ausgerichtet und dienen vorrangig dem Hochgeschwindig- keitsverkehr. Die Verbindungen zwischen Lyon und Strasbourg oder Lyon - Bordeaux und Bordeaux - Toulouse - Marseille sind die ergänzenden Transversalen. Mit zwei Stromsystemen, nämlich 1,5 kV DC, vorrangig im Westen und Süden Frank- reichs, und 25 kV/50 Hz, hauptsächlich im Osten und Norden, ist fast das gesamte Netz von 35 000 km der Staatsbahnen So- ciete Nationale des Chemins de fer fran,;ais (SNCF) elektrifiziert. Auch bei den französischen Bahnen nahm der Vertrag der Europäischen Kommission von Rom zu Beginn der 90er Jahre Einfluss auf die strukturelle Entwicklung. So grün- dete die französische Regierung im Februar 1997 als Betrieb der öffentlichen Hand die „Reseau Ferre de France" (RFF) mit der Aufgabe, die Entwicklung, den Ausbau, die Kohärenz und die Nutzung der Infrastruktur des französischen Netzes sicherzustellen. Dazu wird die Gestaltung des Netzes vom Staat bestimmt, denn die RFF ist als Unter- nehmen der öffentlichen Hand vollständig unabhängig von der SNCE Vertraglich ist die SNCF für die Betriebs- und Verkehrs- führung, die Sicherheit, Überwachung und Instandhaltung des französischen Schie- nennetzes gegen Entgelt der RFF gegenüber verantwortlich. Das französische Netz soll entscheidend dazu beitragen, dass die Transeuropäi- schen Netze zur wichtigsten Klammer im Schienenverkehr der Europäischen Union werden. Ihr Rückgrat ist die ca. 1500 km lange „Magistrale für Europa", die Paris, Strasbourg und Süddeutschland mit dem Donauraum verbindet. Die Verwirklichung des TGV-Ost in seiner ersten Ausbaustufe Mitte 2007 und die ICE-Verbindung Saar- brücken - Paris mit einer Fahrzeit von 110 Minuten sind sichtbare Anfänge für eine europäische Schienenverkehrsmagistrale, von der Experten eine Steigerung der Bahn- fahrten um 33 Prozent sowie einen leis- tungsfähigeren Güterverkehr erwarten. DATEN & FAKTEN Französische Bahnen Staatsbahn Societe Nationale des Chemins de fer francais (SNCF) sowie einige Privat- bahnen 28 361 Kilometer Strecke in 1435 mm 165 km Strecke eingleisig mit einer Spur- breite von 1000 mm, einige Streckenkilo- meter in 1680 mm zum Übergang auf das spanische Netz


Stichworte:



 

Schienenverkehrsportal, Verkehrsunternehmen, Ausländische Bahnunternehmen